Emotionserforschung – Licht und Schatten

Wel­che Emo­tio­nen zei­gen wir ger­ne nach Außen? Und wel­che Emo­tio­nen füh­len wir tat­säch­lich?

Mit Lie­be, Mit­ge­fühl, Glück iden­ti­fi­zie­ren wir uns ger­ne. Doch auch die soge­nann­ten „nega­ti­ven Emo­tio­nen“ ste­cken in uns allen. Durch ein Weg­drän­gen wer­den die­se Emo­tio­nen nur stär­ker, kön­nen sich unkon­trol­liert ent­la­den und sich sogar in Krank­hei­ten manifestieren.In geschütz­ter Atmo­sphä­re erfor­schen wir die­se „nega­ti­ven“ Emo­tio­nen, ler­nen die­se oft ver­drän­gen Gefüh­le zuzu­las­sen und erfor­schen die Ener­gie, die dahin­ter steckt.

Durch eine Meisterschaft in unseren Emotionen werden wir nicht mehr von diesen bestimmt, sondern können sie authentisch leben und transformieren.

So kann Wut zu Kraft wer­den, Ärger zu Mit­ge­fühl, Neid zu Lie­be … dies schafft eine unge­ahn­te Frei­heit und Lebens­qua­li­tät. Wir sind weni­ger reak­tiv, impul­siv und strah­len eine ver­stärk­te Inte­gri­tät aus. Im pri­va­ten wie beruf­li­chen Leben ver­schafft uns der meis­ter­haf­te Umgang mit unse­ren Emo­tio­nen mehr Respekt und Grö­ße.